Eine Strategie der Erfüllung findet die Sehnsucht im Tagtraum

von Sabine Schaschl, im Katalog zur Ausstellung Strategies of Desire
2004, Kunsthaus Baselland Muttenz (English see below)

Philipp Gasser inszeniert in seinem Werk In der Nacht … eine lounge-artige Installation, die als Schnittstelle zum Tagtraum betrachtet werden kann. Auf dem Rücken liegend, den Blick gegen einen computeranimierten Himmel gerichtet und vom synthetisch erzeugten Geräusche des Waldes umflutet, fühlt sich der Rezipient bald wie auf der psychoanalytischen Couch der Natur. Ihre Fiktivität erleichtert das Loslassen der Gedanken; eine Wolke braucht nicht mehr real, als potentieller Regenbringer und Temperaturdrossler, sondern kann lediglich als schöne Form betrachtet werden. Die Gedanken ziehen mit dem entspannten, von den visuell konnotierten Real-Inhalten befreiten Befinden auf und können die eine oder andere Wunschrichtung annehmen. Im Gegensatz zum opium-schweren Nachttraum, charakterisiert sich der Tagtraum schwärmerisch, leicht und schweifend. „Das Ich startet eine Fahrt ins Blaue, stellt sie ein, wann es will. So entspannt der Träumer hier auch sein mag, er wird von seinen Bildern nicht verschleppt und überwältigt, sie sind dazu nicht selbständig genug“, so Bloch im Vergleich zwischen Tag- und Nachttraum und weiter folgernd: „die Welt wird dem begabten Haschischträumer ein Wunschkonzert.“


The Journey of Fantasy and Thought:
Day Dreams and Moments of Transition


To daydream is one strategy desire uses to achieve fulfillment. In his work In der Nacht… Philipp Gasser (b. 1958 in Chur, currently living in Basel) orchestrates a lounge-like installation which can be interpreted as a daydream interface. lying on the back and gazing up towards a computer-animated sky and flooded by artificially created forest sounds, the recipient soon has the feeling that he (or she) is lying on nature’s psychotherapy couch. The fact that all is fake makes it easier for us to let our thoughts float, a cloud no longer needs to be real in the sense of a potential bearer of rain and harbinger of dropping temperatures, but can be seen merely as an aesthetically pleasing shape. Our thoughts drift in whatever direction, light and freed form any visual connotations to real life. Unlike opium-heavy dreams during the night, daydreams have a fanciful light and drifting nature. “ Our consciousness soars up into the blue and comes back down to Earth as it chooses. As relaxed as dreamer may be, he is not carried away and overpowered by his images; they are not sufficiently independent to do so,“ says Bloch in a comparison of night- and daydreams, adding, „For the talented hashish dreamer, the world is transformed into a palette of wish and desire.

Sabine Schaschl
„Strategies of desire“
Catalogue to the exhibition
Strategies of Desire 2004,
Kunsthaus Baselland Muttenz